IMG_20160304_073304

Feldberge am 04. März 2016

Das ist so schön an Homeoffice-Tagen: morgens um 7 auf dem Großen Feldberg stehen und trotzdem um 8 am Schreibtisch sitzen, früher als die meisten Kollegen. Und wenn dann noch Schnee liegt, umso besser!

Nelly und ich sind also vom Roten Kreuz, einem Paß über den Taunus auf 688 m Höhe, gestartet und eine kleine Runde über die beiden Feldberge gelaufen. Soweit oben war man im Winterwunderland, weil hier noch ordentlich Schnee liegt. Ich liebe das Laufen im Schnee, und meine Spikecross tragen massiv dazu bei. Einfach geil, wie auf Schienen über das Eis flitzen zu können! Zuerst ging es an der Quelle der Weil vorbei, die hier am Feldberghang entspringt und bei Weilburg in die Lahn mündet. Von der Weil berichte ich im April sicher mehr, wenn wieder Weiltalwegmarathon ist. Nachdem wir auf dem Feldbergplateau am Brunhildisfelsen angekommen waren, haben wir noch eine kleine Schleife zum Gipfelkreuz gemacht, bevor wir auf der anderen Seite wieder runter Richtung Windeck gelaufen sind.

IMG_20160304_072750IMG_20160304_074145IMG_20160304_074435IMG_20160304_080637

Von dort sind ging es weiter auf dem unberührt zugeschneiten Weg rund um den Gipfel des Kleinen Feldbergs, auf dem ein meteorologisches Observatorium und eine Sternwarte eingerichtet sind. Obwohl leider nur kurz, ist das sommers wie winters einer meiner Lieblingstrails im Taunus.

Abends gab es dann im Alt-Oberurseler Brauhaus deren Helles. Das schmeckte recht herb für ein Helles, aber interessant – eine Wirtschaft, die selbst braut, ist mir ja grundsätzlich schon mal sympathisch. Da wir mit den Kids unterwegs waren und die nölig wurden, bin ich leider nicht mehr dazu gekommen, den Fastenbock zu probieren. Auch habe ich wohlwollend bemerkt, daß sie zwar übers Jahr insgesamt 16 Biersorten anbieten, die meisten davon aber nur saisonal im Angebot haben.

Das schreit also förmlich nach dem nächsten Brewery Run. Mir schwebt da so was vor wie: aus Schmitten rüberlaufen, dann mal das Altkönig Skyrace austesten und danach wohlverdient die Bierkarte im Brauhaus in Orschel durchprobieren. Und mit dem Bus heim… ich werde berichten.

Lauf: Rotes Kreuz – Gr. Feldberg – Kl. Feldberg – Rotes Kreuz
KM: 6,5
HM: 210
Schuhe: Salomon Spikecross

Bier: Orscheler Brauhaus-Hell
Alkohol: 5,0 %
Stammwürze: 11,6 %

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *